Kultur- und Stadtgestaltung

Ausschuss für Kultur- und Stadtgestaltung

Öffentliche Grillplätze in Kleve als Orte der Begegnung
| |

Öffentliche Grillplätze in Kleve als Orte der Begegnung

Pünktlich zum Start der Grillsaison eröffnet die Stadt Kleve drei öffentliche Grillplätze im Stadtgebiet. Dafür Ausgewiesene Flächen hatte es nämlich lange Zeit davor nur in den Klever Ortschaften und nicht im inneren Stadtgebiet gegeben. Der Eröffnung ging ein Antrag der SPD-Kleve im Integrationsrat voraus, welchem bereits im Februar einstimmig zugestimmt wurde.

Verwendung von AR-Technik für eine lebendige digitale Darstellung der Stadtgeschichte
| |

Verwendung von AR-Technik für eine lebendige digitale Darstellung der Stadtgeschichte

Maßnahmen für ein vertieftes und zusätzliches Angebot zur digitalen Darstellung der Klever Stadtgeschichte in Form von sog. Augmented Reality-Technik (AR) möglich ist, die technischen Möglichkeiten dafür vorhanden sind und inwiefern sich dies in finanzieller Hinsicht auf die Haushaltsplanung auswirken würde.

WLAN für die Innenstadt Kleve
| |

WLAN für die Innenstadt Kleve

die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Kleve beantragt, der Rat der Stadt Kleve möge beschließen,
dass die Verwaltung die Errichtung von kostenlosen, öffentlichen flächendeckenden WLANStationen (sog. öffentliche Hotspots) ohne zeitliche Begrenzung oder Limitierung des
Datenvolumens und unabhängig der Verwendung des Endgeräts in der Klever Innenstadt prüft,
ein schrittweises Konzept erstellt und umsetzt.

Erklärung zur AJC Initiative „Bürgermeisterinnen und Bürgermeister gemeinsam gegen Antisemitismus“
|

Erklärung zur AJC Initiative „Bürgermeisterinnen und Bürgermeister gemeinsam gegen Antisemitismus“

Der Rat der Stadt Kleve möge beschließen, den Bürgermeister aufzufordern, der Initiative Bürgermeisterinnen und Bürgermeister gemeinsam gegen Antisemitismus der AJC Berlin (American Jewish Committee Berlin) beizutreten. Hiermit setzen wir als Stadt Kleve ein klares Zeichen gegen Judenhass und vereinen uns auch kommunal in der Auseinandersetzung mit Antisemitismus über Partei- und Landesgrenzen hinaus. Hierzu ist der Integrationsrat einzubinden.