Den Ortsverein betreffend.

SPD Kleve will Vertragsverlängerung für den VfR Warbeyen

In weniger als drei Jahren läuft das Nutzungsrecht für die Sportanlagen des VfR Warbeyen, an ihrem Standort, aus. Im Rahmen des „Sportentwicklungskonzeptes 2011“ hat die Politik vier Sportzentren in Kleve beschlossen, an denen die im Sportkonzept zugeordneten Vereine ihren neuen Standort für den Trainingsbetrieb- und Spielbetrieb erhalten sollen. Das Konzept berücksichtigt dabei den Frauen- und Mädchensport nicht, erst recht nicht den leistungsorientierten Fußballsport, so wie er durch das Konzept der „Kämpferherzen“ nun seit drei Jahren in Warbeyen professionell umgesetzt wird.

Die Bürgermeisterin Sonja Northing hat schon im Frühjahr 2020 die Überprüfung dieses Konzeptes für den Bereich der Düffel und zugleich für den Mädchen- und Fußballsport sowie für Tennis veranlasst. Bedingt durch die COVID 19 Pandemie ist mit einem Ergebnis durch die beauftragte Firma erst in einigen Wochen zu rechen.

Von der Regionalliga über die Landesliga und weiteren höchsten Spielklassen sorgt vor allem die Mädchen- und Damenabteilung für Furore, weit über die Grenzen der Stadt hinaus. Vor zwei Wochen wurde in einem Vorbereitungsspiel die erste Vertretung des Hamburger Sportvereins (HSV) in Hamburg mit 2:1 besiegt und auch hier schlossen sich weitere Erfolge an. Diese Abteilung hat derzeit 150 Mädchen – und Frauen in den Altersgruppen von U11 bis zu den Seniors.

Durch den von einem Vandalen auf dem Hauptplatz des VfR Warbeyen an den Weihnachtstagen 2019 verursachten Schaden ist der Verein bis heute nicht in der Lage, hier einen ordnungsgemäßen Trainingsbetrieb anzubieten, da die Renaturierung erst in ein paar Wochen abgeschlossen sein wird. Dank großzügiger Unterstützung der benachbarten Vereine werden heute die Trainingsmöglichkeiten und Pflichtspiele an den verschiedensten Standorten in Kleve durchgeführt. Dieser organisatorische Mehraufwand bringt die Verantwortlichen an Ihre Leistungsgrenze. Zudem belastet diese Situation alle Bereiche des Vereins.

Derzeit werden vom Land NRW Förderprogramme zu Neuinvestitionen der Vereine eingestellt, die eine bis zu 100 %ige Förderung sicherstellen. Eine Voraussetzung dabei ist, ein langjähriges und gesichertes Nutzungsrecht am Förderstandort.

Die Kandidatin für die Ortschaften Griethausen und Warbeyen Monika Overkamp will das klare Bekenntnis der Stadt für den heutigen Standort des VfR Warbeyen. „Wir müssen den ehrenamtlich Tätigen, den Spielerinnen und Spielern eine klare Standortsicherung sofort durch die Vertragsverlängerung zwischen Stadt Kleve und dem Sportverein zusichern. In Warbeyen gibt es kaum geeignete Möglichkeiten des gesellschaftlichen Miteinanders. Dieses übernimmt der Verein seit vielen Jahren im besonderen Maße“.

Der VfR Warbeyen hat vor rund 15 Jahren dort mit Hilfe von Landesmitteln, Eigenkapital und einer sehr großen Unterstützung aus ihrer Mitgliedschaft ihr Vereinshaus nach modernsten Energiestandards saniert und neu geschaffen .

Die von der CDU beabsichtigte Verlagerung des sozialen Miteinanders in die alte Schule nach Warbeyen, so wie Herr Gebing es als Kandidat der CDU vor einigen Tagen verkündete, kommt für Overkamp nicht in Frage: „ Jetzt ist es doch erwiesen, dass es der CDU nicht um den Standort Warbeyen und die Bedürfnisse der Menschen geht, sondern ausschließlich um die Durchsetzung des Sportentwicklungskonzept, ohne dabei die dörfliche Struktur Warbeyens zu berücksichtigen. Das werden wir nicht zulassen.“

Die Fraktionsvorsitzende der SPD Fraktion Kleve, Petra Tekath, ergänzt: „Wir haben mit öffentlichen Mitteln an diesem Standort vor rund 15 Jahren die Erweiterung des Sporthauses als Stadtrat gewollt. Im Rahmen der Debatte um Nachhaltigkeit darf auch hier die künftige Nutzung nicht irgendwelchen überalterten Annahmen aus 2011 geopfert werden. Die erfolgreiche Arbeit des Vereins soll an dieser Stelle fortgeführt werden.“

STADTRADELN in Zeiten von Corona – Sich bewegen und trotzdem Abstand halten

Das diesjährige Stadtradeln steht unter dem Motto Klimaschutz und Gesundheit.
Daran beteiligen wir uns gerne vom 15.Juni bis zum 05. Juli und sammeln die mit dem Fahrrad zurück gelegten Kilometer. Jeder darf mitmachen. Die Klever SPD ist für die Stadt Kleve als „SPD on Bike“ unterwegs. Wir freuen uns natürlich über weitere Mitradler. Anmelden ist unter www.stadtradeln.de/kleve/ möglich.

Stadtradeln

Elternbeiträge erstatten

Die SPD Kleve begrüßt ausdrücklich, dass die Stadt Kleve mit der Bürgermeisterin Sonja Northing an der Spitze die Elternbeiträge für die Kindergarten- und Ganztagsbetreuung Kitas, Tagespflege und Offenen Ganztag an Schulen (OGS) für den Monat April nicht bei den Eltern abbuchen wird. Damit wird nicht nur die vom Land vorgesehene Erstattung umgesetzt, sondern vielmehr die betroffenen Eltern gar nicht erst belastet. Die Betreuung der Kinder in den genannten Einrichtungen findet seit dem 16.03.2020 größtenteils nicht mehr statt. Viele Familien sehen sich mit wirtschaftlichen Problemen konfrontiert. Daher appelliert die SPD Kleve an die Landesregierung Nordrhein Westfalen, nicht nur den Monat April zu betrachten, sondern auch eine ähnliche Lösung für den Zeitraum ab dem 16.03.2020 zu finden.

Neuwahlen: Klever SPD mit Doppelspitze

Der neu gewählte Vorstand der Klever SPD

Die Mitglieder der Klever SPD haben während der letzten Jahreshauptversammlung beschlossen, eine Doppelspitze einzuführen. Die hierfür notwendige Satzungsänderung wurde einstimmig genehmigt. Sogleich wurde die Doppelspitze auch gewählt. Monika Overkamp und Josef Gietemann führen nun die Klever SPD gleichberechtigt und gemeinsam.

Der Rechenschaftsbericht für das abgelaufene Jahr enthielt vielfältige Tätigkeiten der Klever Sozialdemokraten. Neben zahlreich Sitzungen und Ortsvereinsversammlungen wurde der Wahlkampf zum Europaparlament durchgeführt. Prof. Dr. Hasan Alkas ist als Kandidat unterstützt worden und auch die Kontakte zur niederländischen PvdA wurden vertieft.
Weitere Aktivitäten waren beispielhaft die Teilnahme am Stadtradeln, eine Plakataktion zum Schulstart, die Durchführung einer Veranstaltung zum Thema ÖPNV und Nahverkehrskonzept, sowie die Klimadiskussion und die Demonstrationen „Friday for Future“.

Natürlich befindet man sich mitten in der Vorbereitung zum Kommunalwahlkampf. Neben der Benennung der Bürgermeisterkandidatin Sonja Northing und dem Landratskandidat Peter Driessen führt der Ortsverein die Diskussion um ein kommunalpolitisches Wahlprogramm. Hierzu haben die Mitglieder im Rahmen einer Mitgliederbefragung Schwerpunkthemen benannt, die nun inhaltlich ausgearbeitet werden.

Der Austritt von sechs Fraktionsmitgliedern aus der SPD wurde von den Mitgliedern bedauert. Unverständlich bleibt, dass alle Gesprächs- und Mediationsangebote von den ehemaligen SPDMitgliedern nicht genutzt wurden.

Im Kassenbericht konnte eine positive Finanzlage der Klever SPD festgestellt werden, so dass folgerichtig auch die einstimmige Entlastung des Vorstandes erfolgen konnte.
Zu weiteren Vorstandsmitgliedern sind Stefan Welberts, Stephan Geier, Felix Walraven, Daniel Boumanns, Brigitte Wucherpfennig und Peter Brückner gewählt worden.

Als Beisitzer konnten sich Charkilha Nakakeeto, Mariella Overkamp und Maria Boskamp durchsetzen. Die sehr harmonische Jahreshauptversammlung haben die neu gewählten Vorsitzenden mit dem Versprechen beendet, einen engagierten Kommunalwahlkampf durchzuführen und die Basis für eine erfolgreiche sozialdemokratische Kommunalpolitik zu schaffen.

75 Jahre SPD – Helga und Horst Duenbostell

Auf insgesamt 75 Jahre SPD kann das Ehepaar Duenbostell zurückschauen. Helga und Horst sind seit Jahren in der SPD-Ratsfraktion und im Ortsverein Kleve aktiv. In diesem Jahr dürfen wir Helga für 25 Jahre und Horst für 50 Jahre Mitgliedschaft in der SPD ehren.

Die diesjährige Mitgliederehrung findet im Rahmen einer Mitgliederversammlung am Dienstag, 26.11.2019 um 19.00 Uhr im Restaurant Augenblick Skylounge, Tichelstraße 11-13 in Kleve, statt. Insgesamt 20 Genossinnen und Genossen der Kleve SPD werden in diesem Jahr für Ihre langjährige Mitgliedschaft (10, 25, 40 oder 50 Jahre) geehrt.

Alle Mitglieder des Ortsvereins sind herzlich zur Teilnahme an der Jubilarehrung eingeladen.

Die NRW-Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann hat Ihre Teilnahme an der Mitgliederehrung zugesagt. Die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit im Landtag Iiegen in den Bereichen Schule- und Jugend sowie Digitalisierung, Innovation, Umwelt-und Verbraucherschutz. Ina Spanier-Oppermann wird zu aktuellen Themen aus der SPD-Landtagsfraktion berichten.