Beiträge

Willem van het Hekke neuer Stadtverordneter

In der jüngsten Februar-Ratssitzung wurde Willem van het Hekke als neuer SPD-Stadtverordneter im Klever Stadtrat von der Bürgermeisterin Sonja Northing verpflichtet.

Der ehemalige Gemeindebeamte rückt für Sarah Thon nach, die Ihr Ratsmandat wegen Umzug in die Nachbargemeinde Bedburg-Hau im Dezember niedergelegt hatte. Van Hekke war bereits viele Jahre PvdA-Politiker in Nimwegen.

Erfahrung in der Ratsarbeit sammelte der Sozialdemokrat Willem van het Hekke bereits von 1986 bis 1994 im Gemeenteraad Nijmegen.

Willem van het Hekke

 

Weiterlesen

Europatag 2017 – Soziale Gerechtigkeit

Bereits zum vierten Mal feiern die SPD-Ortsvereine Kleve und Kranenburg mit den PvdA-Abteilungen Nijmegen und Berg en Dal gemeinsam den Europatag, diesmal in der Klever Stadthalle. Mit zwei eindrucksvollen Monologen aus der heutigen Arbeitswelt eröffneten die niederländischen Schauspielerin Erna van den Berg und der Klever Schauspieler Harald Kleinecke, von Theater im Fluss, den Abend. Zum Lohnverzicht gezwungen und betriebsbedingte Kündigung mit anschließender Leiharbeit wurden vom Autor Hans van den Boom packend in Szene gesetzt.



In einer von Andreas Gebbink moderierten Podiumsdiskussion reagierten Politiker von SPD und PvdA sowie Gewerkschaftler auf die dargestellten realen Beispiele moderner Ausbeu-tung in Deutschland und den Niederlanden. Das Podium war mit den Fraktionsvorsitzenden Marc van Nijnatten (PvdA -Nimwegen),  Fokko Spoelstra (PvdA-Arnheim) und Petra  Tekath (SPD-Kleve), Thorsten Rupp (SPD-Kreistag) und Michelle Mauritz (Vorsitzende DGB-Jugend) fachkundig besetzt. Insbesondere der Landtagskandidat Thorsten Rupp mahnte an: „Es geht doch um viel mehr als nur um eine Überweisung zum Monatsende, nämlich um Würde und Teilhabe“.




Der NRW-Europaminister Franz-Josef Lersch-Mense forderte in seiner Rede, dass dringend etwas gegen die „soziale Schieflage“ in Europa getan werden muss. Denn: auf dem Boden wachsender regionaler Ungleichgewichte und sozialer Verwerfungen gedeihen Instabilität, Populismus, Radikalisierung und auch Migrationsdruck. Er nannte drei Beispiele, wo die Politik ansetzen muss. Wir brauchen Investitionen in Wachstum und gute Arbeits-plätze. Dazu zählt für mich auch, dass wir den Kampf gegen sachgrundlose Befristungen verstärken müssen. Ferner  brauchen wir klare Regeln gegen Lohn- und Sozial-dumping. NRW hat im Bund dafür gesorgt, dass Leiharbeit und Werkverträge strenger reguliert werden. Mit  unserer Landesinitiative „Faire Arbeit – fairer Wettbewerb“ gehen wir erfolgreich gegen prekäre Beschäftigung und Schwarzarbeit vor. Ein besonderer Erfolg sei die Initiative zur Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze.



Direkt im Anschluss an die Ministerrede ehrte der SPD-Landtagskandidat Thorsten Rupp den Präsidenten des Internationalen Gewerkschaftsrates Rhein-Ijssel, Wilco Veldhorst aus Nimwegen. „Wilco mischt sich  ein wenn es um Europa und das Verhältnis der Nachbarn Deutschland und Niederlande geht. Hier liegt seine Kernkompetenz und Leidenschaft, in der Region zwischen Nimwegen und Kleve, im Gelderland und am Niederrhein. Er wirbt ständig für die Europäische Idee. Der heutige Zustand der Europäischen Union treibt ihn um und an,“ so Thorsten Rupp. Wilco Veldhorst habe diesen Ehrenpreis verdient, weil er sich schon seit langer Zeit für grenzüberschreitende Zusammenarbeit und grenzüberschreitende Freundschaften einsetzt. Er hat wichtige Initiativen gestartet und Veranstaltungen mit organisiert, zum Thema Niederländisch – Deutscher Arbeitsmarkt.




Weiter  engagiert sich Veldhorst für grenzüberschreitende Themen, wie z.B. die Reaktivierung der Eisenbahnverbindung Nimwegen – Kleve. Sein  Einsatz für grenzüberschreitende Themen und Projekte geht weit über die Belange der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmervertretung im europäischen Arbeitsmarkt hinaus. Wilco Veldhorst wurde von der Jury zum Grenzland-Europäer gewählt, da er der Prototyp eines guten Europäers ist und sich für unser gemeinsames Europa engagiert und bei all seinen Auftritten und Reden für Europa wirbt.

Auch Minister Lersch-Mense lobte Veldhorst: „Sie setzen sich für die wichtigen Beziehungen zwischen NRW und den Niederlanden ein – und dazu gehört natürlich gerade hier im Grenzgebiet ein gut funktionierender gemeinsamer Arbeitsmarkt. Zu Recht haben Sie öffentlich darauf hingewiesen, dass dies an bestimmte Erfolgsfaktoren geknüpft sei“. Veldhorst hatte einen gut funktionierenden grenzüberschreitenden öffentlichen Nahverkehr oder eine vereinfachte Diplomanerkennung gefordert. Auch die Unterschiede im Sozial- und Steuerrecht würden oftmals eine Hürde bilden.

Parteijubiläum bei der PvdA

Die lokale Partij van de Arbeid (PvdA Millingen, Ubbergen und Groesbeek/MUG) feierte letzte Woche ihr 40-jähriges Parteijubiläum in Groesbeek. Der Ehrengast des Abends war der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem.

Willem van het Hekke überreicht Jans Bekhuis (links) die SPD-Fahne als Geschenk (Foto: Peter Hendriks)

Willem van het Hekke überreicht Jans Bekhuis (links) die SPD-Fahne als Geschenk (Foto: Peter Hendriks)

Der SPD-Ortsverein Kleve war vertreten durch seine Mitglieder Ans van den Berg (Mitglied im Integrationsrat der Stadt Kleve) und Willem van het Hekke, zuständig für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von PvdA und SPD im Grenzgebiet. Er überreichte als Gastgeschenk eine SPD-Fahne und wünschte der niederländischen Schwesterpartei noch viele weitere erfolgreiche Jahrzehnte, auch wenn es noch eine ganz schön lange Zeit dauere, bis sie die 150 Jahre der SPD in Deutschland erreiche.

Der MUG-Vorsitzende Jans Bekhuis bedankte sich bei den anwesenden Sozialdemokraten aus Kleve und Kranenburg für die gute grenzüberschreitende Zusammenarbeit und bei Secretaris Willem van het Hekke für seine zahlreichen Aktivitäten. Die Jubiläumsveranstaltung stand auch unter den Zeichen der kommenden Kommunalwahl in der Fusionsgemeinde.

Gegen eine neue Grenze durch die Maut

Deutsche und niederländische Sozialdemokraten zwischen Kleve und Nimwegen sprechen sich gegen die geplante PKW-Maut von Bundesverkehrsminister Dobrint aus.

maut

Die SPD und ihre niederländische Schwesterpartei PvdA haben einen Arbeitskreis gebildet, der sich bei regelmäßigen Treffen über neue Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit austauscht.

Wir wollen kein Eintrittsgeld für unsere niederländischen Nachbarn. Die Einführung einer PKW-Maut würde die Bemühungen zum Abbau der innereuropäischen Grenzen, sowohl auf dem Papier als auch in den Köpfen, untergraben“, so Josef Gietemann, Vorsitzender der Klever SPD.

Weiterlesen

Niederländisches Fernsehen zeigt Bilder vom Europatag

spd dag van europa

Europatag 2014

Die niederländische Nachrichtensendung NIEUWSUUR berichtet über die PvdA-Kandidatin Kati Piri mit Bildern vom Europatag von SPD Kleve und PvdA Nijmegen in Keeken.

Im Beitrag ist auch SPD-Ratskandidat Willem van Hekke zu sehen.

Hier geht es zum Bericht und zum Video

Kommunalwahl – Die Kandidaten für den Stadtrat Kleve

Gemeinsam für Kleve

Unsere 22 Kandidaten in den Wahlbezirken stellen sich vor:

Weiterlesen

Willem van het Hekke für den Stadtrat Kleve

Willem van het Hekke

Mehr Informationen zum Kandidaten Willem van het Hekke und zum Wahlbezirk 101

Alle Ratskandidaten in der Übersicht

Informationen zum Wahlprogramm der Klever SPD

PvdA Nijmegen wählt neuen Vorstand

Hennie Derks neuer Vorsitzender

v.l.n.r. Hennie Derks, Ans van den Berg, Alard Beck, Willem van het Hekke, Josef Gietemann, Turgay Tankir

v.l.n.r. Hennie Derks, Ans van den Berg, Alard Beck, Willem van het Hekke, Josef Gietemann, Turgay Tankir

„De grensoverschrijdende samenwerking met SPD in Kleef uitbouwen“,  ist eins von elf Zielen des neu gewählten PvdA-Vorstandes in Nijmegen.
Zusammen mit seiner Stellvertreterin Hermine Groenendaal wird der neue Vorsitzende Hennie Derks die PvdA Nijmegen in den kommenden Europawahlkampf führen und wie eingangs beschrieben, „die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit der Klever SPD ausbauen“.

Weiterlesen

SPD-Kandidaten für den Integrationsrat

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten – Gemeinsam für Kleve

Mehr Informationen zur Wahl des Integrationsrates