Beiträge

Für Freiheit und Demokratie

Im Rahmen des Jahresprogramms „150 Jahre SPD“ erinnern wir, die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Kreis Kleve, an die Verfolgung von Demokratinnen und Demokraten durch die Nationalsozialisten mit einer Gedenkveranstaltung am Sonntag, 30. Juni, um 11.30 Uhr an der Justizvollzugsanstalt Krohnestraße in Kleve.

An diesen Ort, dem damaligen Frauengefängnis, waren vor 80 Jahren Sozialdemokraten aus den Kreisen Kleve und Geldern gebracht worden, um sie als aufrechte Demokraten mittels „Schutzhaft“ einzuschüchtern und mundtot zu machen.

Barbara Hendricks wird die Gedenkrede halten: „Wir wollen die Namen der Menschen aus dem Vergessen holen, die für Demokratie und Recht eintraten und denen mit Willkürmaßnahmen begegnet wurde.“  

Die Schutzhaftkartei, die im Kreisarchiv Kleve aufgehoben wird, weist aus, dass in den Monaten Juni und Juli 1933 mehr als 60 Mitglieder der SPD aus den Ortsvereinen des alten Landkreises Geldern nach Kleve geschafft wurden.

„Neben der Haftzeit verloren sie oft auch ihre Anstellung und damit die Existenzgrundlage für ihre Familien. Anderen wurden Schikanen auferlegt, wie die zweimal tägliche Meldung bei der Polizei“, verweist Barbara Hendricks auf die schweren Folgen für die Betroffenen.

Sie nennt den Klever Sozialdemokraten Karl van Dawen, der nach mehreren Verhaftungen in die Niederlande emigrierte. 1941 wurde er in Amsterdam erneut verhaftet und 1942 im KZ Buchenwald ermordet.

 

Wir freuen uns über Genossinnen und Genossen aus allen Ortsvereinen im Kreisgebiet. Wir wollen zu Ehren der Menschen, die 1933 und in den Folgejahren für ihre Weltanschauung mutig eintraten, Schilder mit deren Namen und Heimatorten tragen. Darüber hinaus ist jeder herzlich willkommen, der an der Veranstaltung teilnehmen und die Zielsetzung „Für Freiheit und Demokratie“ unterstützen möchte.