Beiträge

Wahlprogramm für den Integrationsrat

Unser Wahlprogramm für die Kommunalwahl

Integrationsrat

Vielfalt gestalten, Integration als Chance nutzen

Die Integration zuwandernder Menschen ist eine Chance für Kleve.

Zuwanderung macht unser Leben reicher. Aufgrund der demographischen Entwicklung werden wir in Zukunft noch stärker darauf angewiesen sein, junge und talentierte Fachkräfte für ein Leben in Deutschland zu gewinnen.

Das kann nur mit einer echten Willkommenskultur gelingen, für die wir uns offensiv einsetzen. Ziel unserer Integrationspolitik ist daher die uneingeschränkte Teilhabe aller Menschen am Leben in unseren Kommunen – unabhängig davon, woher sie kommen, wie viel Geld sie haben, woran sie glauben oder wie sie aussehen.

Wir wollen eine vielfältige und bunte Gesellschaft, in der sich die Menschen im wechselseitigen Respekt begegnen. Wir wissen aber auch: Das Zusammenleben in Vielfalt funktioniert nicht von alleine. Es braucht verbindliche Regeln und will verantwortungsvoll gestaltet werden. Akzeptanz, Solidarität und die Verwirklichung gleicher Rechte und Pflichten, Chancen und Möglichkeiten bilden die Voraussetzung.

Weiterlesen

Wahlprogramm: Gute Arbeit und Entwicklungsmöglichkeiten für Unternehmen

Unser Wahlprogramm für die Kommunalwahl

Kapitel 3: Gute Arbeit und Entwicklungsmöglichkeiten für Unternehmen

Im Rahmen der Wirtschaftsförderung müssen die Entwicklungsmöglichkeiten in Kleve geclustert, d.h. in Aufgabenbereiche aufgeteilt und Entwicklungsabsichten der vorhandenen bzw. ansiedlungswilligen Unternehmen unterstützt und gefördert werden. Firmen, die sich in Kleve wohlfühlen, wandern nicht ab.

Im Rahmen der Wirtschaftsförderung ist daher insbesondere der “Bestandspflege” vorhandener Unternehmen und Betriebe Rechnung zu tragen. Die Wirtschaftsförderung muss in enger Zusammenarbeit mit den euregionalen Partnern, den Wirtschaftsverbänden und Kammern neue Visionen für die Region, auch über die Landesgrenzen hinweg, entwickeln und diese an struktur- und wirtschaftspolitische Erfordernisse der deutsch/niederländischen Wachstumsregion ausrichten.

Die (inter-)regionale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wirtschaft und Mobilität muss in Richtung unserer niederländischen Nachbarkommunen ausgeweitet werden. Kleve kann noch stärker von der Grenzlage mit den Niederlanden profitieren. Die Grenze bildet noch immer eine Barriere, obwohl auf beiden Seiten der Grenze große ökonomische Möglichkeiten bestehen. Kleve sollte innerhalb der Euregio Rhein-Waal die Initiative ergreifen, damit die Verbindungen innerhalb der Grenzregion nachhaltig gestärkt werden.

Weiterlesen