Antrag 006/Xl Thema: LED-Beleuchtung mit Bewegungs— und Wärmemeldern

die SPD- Fraktion im Rat der Stadt Kleve beantragt, der Rat der Stadt Kleve möge beschließen:

die Stadtverwaltung der Stadt Kleve möge die Einrichtung von LED-Beleuchtung mit Bewegungs— und Wärmemeldern prüfen.

Bei der Umrüstung bzw. Reparatur von Straßenlaternen werden zukünftig nur noch Laternen beschafft und eingebaut, die zum einen mit LED-Technik und zum anderen mit einem Bewegungs- und Wärmemelder ausgestattet sind. Die Verwaltung soll hierfür notwendige Mittel in den Haushalt einstellen.

Begründung:

Neben der Umrüstung aller Straßenlaternen mit LED — so wie dies schon erfolgt- sollen zukünftig alle Straßenlaternen mit einem Bewegungs- und Wärmemelder ausgestattet werden.

Diese schon in anderen Kommunen eingesetzte Technik bietet die Möglichkeit, dass bei Dunkelheit, wenn niemand sich auf der Straße aufhält, die Laternen sich nach ca. 2 Minuten selbständig ausschalten. Sobald sich ein Auto, Fahrrad oder ein Mensch bewegt, werden ca. 50 Meter nach vorne und nach hinten die Lampen automatisch angeschaltet. Somit ist gewährleistet, dass die sich bewegende Person, sowohl die Straße/ den Bürgersteig nach vorne, als auch nach hinten überblicken können. Damit sich jedoch auch niemand „bewegungslos“ hinter einen Strauch etc. verstecken kann, gibt es zusätzlich den Wärmemelder, der auf vom Menschen ausgehende Wärme reagiert und somit bleiben dann die Straßenlaternen an. Hierdurch wird vermieden, dass es zu Angsträumen wegen Dunkelheit kommen kann. Diese Bewegungs- und Wärmemelder sind so eingestellt, dass sie bei der Bewegung von Kleintieren die Laternen nicht angehen lassen.

Dass Laternen zu bestimmten Zeiten, wenn sich niemand auf den Straßen bewegt, dunkel bleiben hat den Spareffekt, dass keine Energie unnötig verbraucht wird und ist insofern ökologisch als sinnvoll anzusehen.

Eine weitere Begründung erfolgt mündlich.