Ohne Jugend ist kein Staat zu machen

Planspiel Kommunalpolitik in Kleve

Unter dem Motto: „Ohne Jugend ist kein Staat zu machen“ fand am 19.02.2014 eine simulierte Ratssitzung des Rates der Stadt Kleve im Forum der Karl Kisters Realschule statt. Dieses Planspiel wurde von der Friedrich Ebert Stiftung organisiert und durchgeführt. Natürlich gab es auch eine Tagesordnung zur Sitzung, die unter Leitung von Bürgermeister Brauer abgearbeitet wurde.

Von der SPD-Fraktion gab es z.B. zwei Anfragen zum Winterdienst der Stadt Kleve und Ampelphasen an Fußgängerampeln im Stadtgebiet. Oder zur Abstimmung kam der Antrag der SPD-Fraktion zu behindertengerechten Ampeln, dem einstimmig zugestimmt wurde. Auch die anderen Fraktionen hatten Anfragen  z.B. zur Zugverbindung von Kleve nach Nimwegen, Hundekot oder Baufortschritte am Rathaus. Debattiert und abgestimmt wurde auch über Anträge wie: Busverbindungen, Bahnhofsvorplatz und Sternbuschbad.

Foto

Die SPD-Fraktion: v.l.n.r. auf dem Foto
Alina Funk, Ratsfrau
Stella Weyers, Schriftführerin
Doreen Winkels, Ratsfrau
Julia Heek, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende
Angelina Schoofs, Fraktionsvorsitzende

Mit Unterstützung von echten Stadträten hatten sich die Schüler zuvor auf ihre eigene Stadtratssitzung vorbereitet.

Gemeinsam mit dem SPD-Vorsitzenden und Stadtverordneten Josef Gietemann erarbeiteten Alina Funk, Stella Weyers, Doreen Winkels, Julia Heek und Angelina Schoofs eigene Anfragen und Anträge für „ihre“ SPD-Fraktion und wurden bei der Vorbereitung auf das Finale unterstützt.

Insgesamt beschäftigten sich rund 20 Schülerinnen und Schüler an zwei Projekttagen intensiv mit der Kommunalpolitik. Dabei wurden den Jugendlichen Kenntnisse zur Kommunalpolitik vermittelt, der Dialog zwischen Jugendlichen und  Kommunalpolitikern gefördert, zur Entwicklung kommunikativer Fähigkeiten beigetragen und den Schülern die Möglichkeiten aufgezeigt, wie sie Politik selbst mitgestalten können.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.