Haushaltsantrag: Bürger- und umweltfreundliche Entsorgung von Inkontinenzartikeln

Prüfantrag der SPD-Fraktion

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Kleve beantragt, der Rat möge die Verwaltung beauftragen, bis zu 30.06.2014 zu prüfen, auf welche Weise es möglich ist, kostengünstige Entsorgungsmöglichkeiten für Inkontinenzartikel zu schaffen.

In vielen privaten Haushalten reichen auch große Restmülltonnen oft nicht aus, die Entsorgung von Inkontinenzartikeln zu bewältigen – ganz abgesehen von der u. U. erheblichen Kostenmehrbelastung -.

Im Zeichen des demografischen Wandels und unter Berücksichtigung inklusiver Belange sind von Inkontinenzabfällen nicht nur junge Familien betroffen, sondern zunehmend ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger. Diese werden durch die entsprechenden Hilfsmittel in die Lage versetzt, weiterhin in ihren Wohnungen zu leben und in gewohnter Weise am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

Eine hygienische, umweltfreundliche und kostengünstige Abfuhr der entsprechenden Abfälle kann auch im Hinblick auf die erwünschte Verjüngung der Stadt – durch Zuzug neuer Mitbürgerinnen und Mitbürger – einen positiven familienfreundlichen Effekt haben.

Die Verdichtung der innerstädtischen Bebauung lässt Überlegungen zu einer geordneten, kosten- und umweltfreundlichen Abfuhr der spezifischen Abfälle ebenfalls sinnvoll erscheinen.

 

Haushaltsantrag Entsorgung Inkontinenzartikel

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.